About SFB 829

Summary
The skin is challenged on a daily basis by a range of external factors, including micro-organisms, UV radiation from the sun and temperature changes, while simultaneously protecting the organism against dehydration. To prevent injury or restore damage, this organ has developed a set of intricate mechanisms that entail extensive communication between different skin cellular compartments and with the surrounding extracellular matrix. Disturbances in this communication network result in an altered response, and ultimately, to a range of skin diseases, several with systemic consequences. The goal of the Collaborative Research Centre (CRC) 829 is to mechanistically understand these molecular and cellular communication pathways that control skin homeostasis and identify key nodes that upon altered function result in the development of skin disease. The CRC 829 assembled a highly interdisciplinary team consisting of scientists from the University of Cologne, the Max Planck Institutes for the Biology of Ageing and for Metabolic Research and the German Sports University and installed a structured skin training program and a global skin disease consortium to address these complex questions. In the last two periods this concerted efforts unraveled many new fundamental principles that underlie skin homeostasis, regeneration and pathogenesis, as documented in many joint publications. For its last period the CRC 829 will capitalize on these findings and make a concerted effort to validate these uncovered principles as novel markers and/or targets for therapy. The CRC therefore included new groups to broaden its scientific, technical and clinical scope and established a translation unit, Z4. Together, this unique constellation will not only profoundly advance our mechanistic knowledge on skin regenerative homeostasis and disease but likely reveal novel principles in general biology with relevance to other epithelial-mesenchymal tissues, such as intestine and lung, which are less accessible than skin.

 

Zusammenfassung
Die Haut ist täglichen Angriffen ausgesetzt, einschließlich Mikroorganismen, UV-Strahlungen durch die Sonne und Temperaturschwankungen, während sie gleichzeitig den Organismus vor dem Austrocknen schützt. Um Verletzungen zu vermeiden und Schäden zu reparieren, hat dieses Organ eine Reihe von komplexen Mechanismen entwickelt, welche umfassende Kommunikation zwischen unterschiedlichen Zellkompartimenten in der Haut und der umgebenden extrazellulären Matrix ermöglichen. Eine Störung in diesem Kommunikationsnetzwerk führt zu veränderten Reaktionen und somit zu einer Reihe von Hauterkrankungen, teilweise mit systemischen Folgen. Das Ziel des Sonderforschungsbereichs (SFB) 829 ist es die Mechanismen dieser molekularen und zellulären Kommunikationswege, welche die Hauthomöostase kontrollieren, zu verstehen und die Hauptknotenpunkte zu identifizieren, welche nach veränderter Funktion zur Entwicklung von Hauterkrankungen führen. Der SFB 829 hat ein hoch interdisziplinäres Team aufgestellt, das aus Wissenschaftlern der Universität zu Köln, den Max-Planck Instituten für Biologie dies Alterns und für Stoffwechselforschung und der Deutschen Sporthochschule besteht, und hat ein strukturiertes Haut-Trainingsprogramm und Global Skin Disease Research Consortium errichtet, um diese komplexen Fragestellungen zu adressieren. In den ersten beiden Förderperioden hat dieser gemeinsamer Einsatz viele neue fundamentale Grundlagen der Hauthomöostase, Regeneration und Pathogenese aufgedeckt, was durch zahlreiche gemeinsame Publikationen dokumentiert wurde. In einer finalen Förderperiode wird der SFB 829 sich diese neuen Erkenntnisse zu nutze machen und die neu entdeckten Grundlagen validieren indem sie als neue Marker und Therapietargets eingesetzt werden. Zu diesem Zweck hat der SFB neue Projekte integriert, um seine wissenschaftliche, technische und klinische Expertise zu erweitern und hat darüber hinaus die Translationsplatform Z4 entwickelt. Diese einmalige Konstellation wird nicht nur unser mechanistisches Wissen bedeutend erweitern sondern auch neue Grundlagen der allgemeinen Biologie mit Relevanz für weitere im Vergleich zur Haut weniger leicht zugängliche epitheliale-mesenchymale Gewebe, sowie Darm und Lunge, zu Tage fördern.

 

  • Upcoming Events

    1. 4th PhD student and Postdoc Minisymposium

      Juli 7 @ 3:00 pm - 5:00 pm
    2. 4th German-French DNA Repair Meeting Cologne 2017

      September 21 - September 23
    3. 33. Klenk Symposium 2017 in Molecular Medicine

      Oktober 15 - Oktober 17
  • News

© 2017 SFB 829